Translate this website

Vertrauen … oder wir messen uns ständig an „echten Profis“

VonKarin Sebelin

Vertrauen … oder wir messen uns ständig an „echten Profis“

 

Ich las heute folgenden Kommentar auf dem Blog von Susanne Büttner, von der trust marketing e. K.:

Echte Profis und Könner bilden sich ständig fort, lernen dazu und haben ihr Know How aus der Praxis. Deshalb können sie sehr hohe Honorare verlangen, die dann auch bezahlt werden. Das ist bei Menschen ohne echte Kompetenz und ohne Erfahrung nicht der Fall.“

 

Meine Meinung dazu:

In unserer heutigen Zeit rücken wir immer mehr von der Erfahrung ab, da sich mit Sicherheit heutzutage fast jeder ständig fortbildet und dazulernt.

Ich denke, es gibt in Social Media und im Business fast keinen, der nicht ständig liest und sich fortbildet.

 

Mich stört im Kommentar diese Wortwahl: „Echte Profis“ …

Das klingt etwas voreingenommen …

 

Meine Frage nun an Euch, liebe Leser:

Was sind Eurer Meinung nach Profis und wie wird man ein Profi?

Gibt es auch “falsche” Profis?

Wird man ein Profi nur durch Erfahrung?

Das kann man bestimmt nicht so sehen.

 

Andere Frage an Euch:

Wie viele Jahre Erfahrung muss man haben, um Eurer Meinung nach vertrauenswürdig zu sein … ab wie vielen Jahren fängt das an?

 

Ihr seht, wo das Problem liegt …

Das Problem ist die Beurteilung … die Toleranzschwelle …

Ab wie vielen Jahren Erfahrung tolieren wir jemanden?

 

Wenn wir so denken, verfolgen wir ein Maßdenken … wir nehmen Maß an Menschen …

Und das ist super schlecht!

 

Artikel, wie:

Worauf es ankommt, wenn Sie ein echter Profi werden wollen

bringen uns auf eine völlig falsche Fährte.

 

Egal, ob Sie angestellt sind oder selbständig:

Würden Sie sich selbst als „Profi“ bezeichnen in dem, was Sie tun?

 

Es geht im Leben doch nicht darum ein „echter Profi“ zu werden.

Wichtig ist doch nur, dass wir unsere Arbeit wichtig nehmen, dass wir korrekt arbeiten, seriös arbeiten, eine vertrauensvolle Arbeit leisten, eine qualifizierte Arbeit abgeben, uns gut führen und managen können und ständig an uns arbeiten und dazulernen.

 

 

Wichtig ist doch im Leben, dass wir lernen, ab und zu loszulassen … mit Gelassenheit und der nötigen Selbstsicherheit erreicht man oft mehr im Leben, als mit dem ständigen Zwang, etwas erreichen zu müssen.

 

Gerne würde ich Eure Kommentare zum Thema hören …

Wie seht Ihr das?

 

Über den Autor

Karin Sebelin administrator

    Schreibe eine Antwort