Sollten wir Vertrauen als Geschenk sehen?

  Das Thema Vertrauen ist in aller Munde. Wir alle wissen, wie wichtig Vertrauen ist, aber sind oft nicht bereit, etwas für einen besseren Vertrauensaufbau zu tun. Oft spricht man erst über Vertrauen, wenn es

 

Das Thema Vertrauen ist in aller Munde.

Wir alle wissen, wie wichtig Vertrauen ist, aber sind oft nicht bereit, etwas für einen besseren Vertrauensaufbau zu tun.

Oft spricht man erst über Vertrauen, wenn es leidet oder zerstört ist.

Dabei macht es Sinn, sich rechtzeitig mit dem systematischen Aufbau oder Rückgewinn von Vertrauen zu beschäftigen.

Denn Vertrauen ist ein grundlegender Pfeiler für unseren privaten und beruflichen Erfolg.

 

Es heißt immer wieder, wir müssen anderen unser Vertrauen schenken …

 

Dr. Bernd Slaghuis, Systemischer Coach und Ökonom, schreibt in seinem Blog-Artikel „Vertrauen ist ein echtes Geschenk„:

„Vertrauen schenken funktioniert nur, wenn es auf der anderen Seite als echtes Geschenk bewertet wird. Vertrauen nicht als leere Worthülse oder gar Bedrohung, sondern als ernst gemeinte Wertschätzung.

Sehen Sie als Führungskraft oder unter Kollegen bewusst hin, ob die Person, der Sie Ihr Vertrauen schenken möchten, dies auch tatsächlich als Geschenk wahrnimmt, es annehmen möchte und es zu schätzen weiß.“

Dr. Slaghuis scheibt dann weiter: „Geschenke sind Ausdruck von Wertschätzung“.

Er rät dann: “ Verschenken Sie Vertrauen bewusst und seien Sie sich auch der damit verbundenen Pflichten und Konsequenzen dieses Geschenkes bewusst, …“.

 

Ich fand diesen Artikel spannend und möchte folgendes dazu kommentieren:

 

Sollen wir Vertrauen als Geschenk sehen?

 

Vertrauen ist auf jeden Fall wertvoll und wir sollten es nicht ohne Beachtung lassen … keine Frage!

Jedoch stört mich an der Sichtweise von Herrn Dr. Slaghuis folgendes:

Warum sollten wir Vertrauen als Geschenk bewerten?

Sollte ich extra einen Kniefall dafür machen, wenn mir jemand sein Vertrauen schenkt?

Nein!

Denn dann mache ich mich klein und erniedrige ich mich.

Jeder Mensch verdient ein gewisses Maß an Respekt und Achtung, was ja nicht heißen soll, dass man jeden Menschen wahllos mit Vertrauen „überhäufen“ sollte.

Es ist schon richtig, dass Geschenke generell ein Ausdruck von Wertschätzung sind, es bleibt jedoch dahingestellt, ob wir Vertrauen als Geschenk sehen sollten.

Noch schlimmer wird es, wenn man es so ausdrückt:

Vertrauen ist ein Geschenk, dass man immer in Ehren halten sollte.

 

Vertrauen braucht auch mal Spontaneität

 

Andersherum gesehen:

Wenn wir Vertrauen geben als Geschenk betrachten, dann ist der Gedankengang dahinter:
„Ich muss mir aber jetzt auch ganz genau überlegen, ob das Sinn macht und ob diese Person das auch verdient!“.

Warum nicht auch einmal spontan (ohne Hintergedanken und ohne viel zu überlegen) einer Person, die wir spontan sympathisch finden, das Vertrauen schenken?

Das genau macht doch Vertrauen aus … spontanes Handeln … dass die andere Person das Gefühl bekommt: „Oh, wie schön, diese Person prüft mich nicht stundenlang, ob ich es auch wirklich wert bin ..“

Spontaneität und offen sein für andere, das ist doch viel schöner …

Das erlebe ich immer wieder in anderen Kulturen (wir reisen viel .. da erfährt man auch viel über Vertrauen) … diese Offenheit und Spontaneität, das ist das was wir Deutschen noch etwas lernen müssen … das können wir nicht so … leider …

In anderen Kulturen wird meist nicht stundenlang geprüft, ob man Vertrauen verdient .. man gibt es einfach und zeigt sich offen.

 

Mir gefällt hierzu dieser Spruch:

Die größte Ehre, die man einem Menschen antun kann, ist die, dass man zu ihm Vertrauen hat. – Matthias Claudius

Ich würde ihn dann so abwandeln:

Die größte Ehre, die man einem Menschen antun kann, ist die, dass man ihm spontanes Vertrauen schenkt. – Karin Sebelin

 

Vertrauen hat nicht immer etwas mit sich Bewusstwerden zu tun

 

Dr. Slaghuis meint: „Verschenken Sie Vertrauen bewusst und seien Sie sich auch der damit verbundenen Pflichten und Konsequenzen dieses Geschenkes bewusst, …“

Ich meine, man muss sich nicht immer „bewusst werden“, warum man etwas tut …

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen, dann würden wir uns über ein Kommentar oder ein Share freuen.

Gerne dürfen Sie auch unseren Newsletter abonnieren.

 

 

2 thoughts on “Sollten wir Vertrauen als Geschenk sehen?

  1. Hallo Frau Sebelin,

    danke für Ihre Gedanken zu meinem Blogartikel, Ihre Sichtweise hat mich ebenfalls zum Nachdenken gebracht:

    Für mich schließen sich Spontaneität und bewusstes Handeln nicht aus – ganz im Gegenteil. Denn ich bin der Meinung, erst wenn wir über ein gewisses Maß an Bewusstsein verfügen – hier: Was bedeutet es wirklich, anderen Menschen unser Vertrauen zu schenken? – erst dann sind wir fähig zur Spontaneität.

    Sich bewusst werden bedeutet für mich nicht, erst andere Menschen aufwendig zu analysieren und hiervon mein Denken und Handeln abhängig zu machen. Mir ist es wichtig, dass wir uns selbst darüber bewusst sind, was es für unser Handeln bedeutet, anderen Menschen Vertrauen zu schenken. Und hier geht es nicht um Ehre, die Erwartung von Kniefall oder Dankbarkeit auf der Seite der Beschenkten (das hieße ja Abhängigkeit), sondern um das eigene Bewusstsein und hierzu konsequente Handeln. Denn ich höre in Coachings häufig, dass entweder Vertrauen bei der nächsten Gelegenheit wieder eingezogen oder sogar gänzlich verletzt wird, sobald die eigenen Werte und Ziele in Gefahr sind.

    Geschenke dürfen auch spontan verteilt werden, aber geschenkt ist (erst einmal) geschenkt 😉

    Ihr Fokus bei diesem Thema scheint stärker auf der Seite des Empfängers von Vertrauen zu liegen, meiner auf der Seite der Vertrauen Schenkenden. Das finde ich sehr spannend und danke Ihnen für Ihren Beitrag, meinen Artikel hier kritisch zu diskutieren.

    Viele Grüße
    Bernd Slaghuis

  2. Hallo Herr Slaghuis,

    herzlichen Dank für Ihren Kommentar.

    Sie sagen: „Sich bewusst werden bedeutet für mich nicht, erst andere Menschen aufwendig zu analysieren und hiervon mein Denken und Handeln abhängig zu machen.“

    Das ist doch schön, wenn man etwas Spontaneität ins Leben bringen kann … wir analysieren viel zu viel im Leben und hinterher verpassen wir Chancen.

    Sie bemerken vollkommen richtig, dass mein Fokus eher auf der Seite des Empfängers liegt.

    Das liegt daran, dass ich auch etwas bewirken möchte für Menschen.

    Meine MISSION ist ja:
    „Wir glauben, dass Menschen etwas mehr Vertrauen brauchen.“

    Menschen brauchen mehr Chancen im Leben.

    Wir zögern oft zu lange, bis wir Vertrauen geben.

    Und wie Sie richtig erkannt haben:
    Es gibt Menschen, die entziehen anderen bei der nächsten Gelegenheit einfach wieder das Vertrauen … die werden also wankelmütig.
    Solch eine Verhaltensweise ist natürlich ganz schlecht.
    Das stößt Menschen vor den Kopf und man fühlt sich herumgeschubst.

    Herzlichen Dank noch einmal für Ihre Gedanken zum Thema.

    Vertrauensvolle Grüße an Sie

    Karin Sebelin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.